100 Prozent Memmingen

Senioren sind uns wichtig

Der demografische Wandel zeigt in vielen Statistiken auf, dass die Bürger immer älter werden, jedoch nicht unbedingt auch gesund älter werden. Und im älter werden, kommt auch manche Problematik auf die Senioren zu.

Der CRB setzt sich seit Jahrzehnten für Senioren ein – die verstorbene Stadträtin Karolina Bossinger, war die Pionierin auf diesem Weg. Sie hat nicht nur für Senioren, sondern auch für die Ärmsten in unserer Stadt gekämpft: hat Essen und Kleidung erbettelt und verteilt. Sie hat viele Probleme frühzeitig erkannt, hat in den städtischen Ämtern Alarm geschlagen und sich nie abweisen lassen.

 

Die 2014 aus dem Stadtrat ausgeschiedene CRB-Stadträtin und Seniorenreferentin Christiane Wilhelm hat im Jahr 2010 auf Antrag den Seniorenbeirat der Stadt Memmingen ins Leben gerufen, der aus 9 Mitgliedern besteht, die vom Stadtrat gewählt wurden. Der Seniorenbeirat berät und unterstützt alle im Bereich Seniorenarbeit tätigen öffentliche und private Einrichtungen. Er gibt Anregungen weiter, weist auf evt. Missstände hin, macht Verbesserungsvorschläge, organisiert Treffen und Veranstaltungen.

 

Im Jahr 2011 wurde nach monatelanger Vorbereitung mit Recherchen bei zahlreichen Sitzungen und gemeinsam mit Vereinen, Ämtern und Institutionen sowie privater Bürger das seniorenpolitische Gesamtkonzept der Stadt Memmingen vorgestellt. In den Vorbereitungsmonaten hatte sich klar herausgestellt, dass Seniorenhilfe in allen Stadtteilen mit gleicher Qualität und Quantität geboten werden muss. Nur dies ermöglicht den Senioren ein hohes Maß an Selbstbestimmung, Integration und Teilhabe am Leben in der ganzen Stadt.

 

Während der gemeinsamen Recherchen haben sich Lücken aufgetan, die im Laufe von Jahren geschlossen werden müssen. Als Beispiele seien genannt: die Barrierefreiheit in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, Busverbindungen müssen verbessert werden, Wohnungen und Häuser sollten nur noch barrieregerecht geplant werden.

Das seniorenpolitische Gesamtkonzept wird für den CRB ein wichtiges Thema bleiben. Verantwortung dafür zu übernehmen ist Teil unserer kommunalpolitischen Arbeit. Wir alle sind aufgerufen, sich aktiv in unserem Lebensumfeld für ältere Mitbürger zu engagieren. Seniorenarbeit ist auch immer generationsübergreifend zu verstehen.  Dies wird der CRB umsetzen!